Viech – Heute Nacht nach Budapest

8,00 15,00 

Download € 8
CD € 15
Print € 10

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n.a. Kategorien: , ,

Das Album ist in den folgenden Formaten erhältlich:
– Download um € 8,- (mp3, flac, wav)
– CD um € 15,- (Digipack mit Booklet, inkl. Download und Versand)
Print um € 10,- (Poster in 31x31cm mit dem Frontcover und dem Arschgeweih; inkl. Download und Versand)

Außerdem kannst du es hier streamen und kaufen:
Bandcamp, Spotify, Apple Music,  Amazon, TidalDeezerGoogle Play

Homepage von Viech: viech.org

 

Texte

Heute Nacht nach Budapest

Heute Nacht nach Budapest
Am Ostermontag wieder heim
Zwei Tage im Delirium
Was sollen wir auch noch daheim

Fahren mit meiner Zweizylinder
Dir wird nicht kalt hast du gemeint
Nimm meinen Rücken damit
Nur abwechselnd ein Auge weint

Hältst dich fest an meiner Hüfte
Lässt es nieseln auf der Kettenbrücke
Springst mit aus den schönsten Fenstern
Verneigst dich wenn ich mich bücke

Schlaf ein mit deiner Idee von mir
Morgen ist sie weg so wie wir

Dein Batikshirt hat ziemlich gebrannt
Die Stimmung war nicht schlecht
Du wirst deinem Ruf gerecht

Der große Fluss gefroren
Kavallerie habt Acht
Geister in den Straßen
Hast mit einem die Nacht verbracht

Du schaust dem Putz beim Bröckeln zu
Hörst dumpf ein Lied im Innenhof
Willst du ein Geheimnis hören
Dann spitz jetzt deine Ohren

Du glaubst mir jedes Wort

Bartleby

Wenn du rufst dann hör ichs nicht
Weil du eine andere Sprache sprichst
Macht ja nichts

Wie du alles um dich so drapierst
Dass du nicht deinen Ruf verlierst
Das macht mir nichts

Ziehst mir den Hut tief ins Gesicht
Wenn du dich mit den Freunden triffst
Ich mach doch nichts

Und du immer was zu jammern hast
Weil ich nicht zu deinem Lifestyle pass

Jeder tut halt was er kann
Was nicht viel ist in meinem Fall
Ich wär gern eine Straßenbahn
Da wärs ok im Kreis zu fahren

Sagst du bist verliebt in mich
Doch diesen Menschen kenn ich nicht
Macht ja nichts

Ich setz doch wirklich alles dran
Dass niemand mich mehr leiden kann
Das macht mir nichts

Ich fühl mich wie ein Möbelstück
In deiner Scheiß-Idee von Glück
Ich mach doch nichts

Dein Häuslein kannst du selber bauen
Neben deinen Apfelbaum

Du kannst mich drehen wie du willst
Kannst mich treten wohin du willst
Du kannst schreien so laut du willst
Was du vom Leben willst das will ich
Beim allerbesten Willen nicht

Glaubst jedes Jahr daran
Dass ich mich ändern kann
Jeder tut halt was er kann
Was nicht viel ist in meinem Fall
Ich wär gern eine Straßenbahn
Da wärs ok im Kreis zu fahren

Schwarzer Peter

Du redest Wasserfälle
Trittst vor mir auf der Stelle
Nur weil ich einmal die Miete prelle
Und du mir die Schuld am Scheitern gibst

Beherrscht die Schlangensprache
Wenn ich dir den Pete vermache
Und besoffen in die Einfahrt krache
Und dir die Schuld am Scheitern geb

Bringst welke Blumen ich frisches Gras
Graues Kind sag fehlt dir was
In deinem Ärmel versteck ich ein Ass
Damit du die Schuld am Scheitern hast

Verlass dich nicht
Ich denk nicht dran
Du redest wie ein Wasserfall

Sag mir nicht was ich muss
Sonst mach ich als erster Schluss
Du hast doch die Schuld an allem

Wenn du dir endlich ein Herz fasst
Und mich fragen würdest: Wars das
Würd ich sagen: Passt
Damit du die Schuld am Scheitern hast

Weißt du dass du die Schuld am Scheitern hast

Ich hab viele Fehler gemacht

Ich hab viele Fehler gemacht
Ich habs zu was gebracht
Und dabei viele Fehler gemacht

Ich hab viele Fehler gemacht
Hab dich nicht nur angelacht
Und dabei nie zu Ende gedacht

Vor deiner Tür hats mich angespült
Wie gestern hat sichs angefühlt
Und wie vor 13 Jahren
Hat mich dein Vater dafür angebrüllt

Ich hab viele Fehler gemacht
Ein paar Leut ums Geld gebracht
Aber glaub mir damit Schluss gemacht

Die Karten sind jetzt neu gemischt
Meine Gang hats schon erwischt
All die Blüten sind verbrannt
Aber ich bin gerade noch entwischt

Ich fang neu an du wirst schon sehen
Bitte dich das durchzustehen
Hab mir sogar was erspart
Frag nicht lang wohin wir gehen

Ich hab viele Fehler gemacht
Wer hätte das gedacht
Dass du mir heute noch die Tür aufmachst

Kommst du mit wenn ich dich frag
Ich hab zwei Karten ohne Rückflug
Kommst du mit wenn ich dich frag

Im Sand

Du versteckst dich im Kasten
Schreibst für mich Tagebuch
Immer gleiche Sätze
Schließt die Augen wenn ich ruf

Legst mir Worte in den Mund
Kennst jeden dummen Spruch
In einer grauen Siedlung
Zwischen Stadt und Land

Sagst so gehts nicht weiter
Weil du die Sprache sonst verlierst
Erzählst immer nur das Gleiche
Dieser Satz ist doch von mir

Lass uns bald verreisen
Wird uns guttun hast gesagt
Eine Insel nur für uns
Vergrab mich dort im Sand

Hebst meine Grube aus
Perlen auf der Stirn
Die Sonne tut den Rest
Zum Verstand verlieren
Lass mich im Sand

Machst dir noch die Nägel
Und checkst nach dem Essen aus
Mein Fensterplatz bleibt frei
Du freust dich auf Zuhaus

Jetzt sind wir wieder zwei
Du daheim und ich am Strand
Du in deiner Siedlung
Ich vergraben im Sand

Ja ich leg mich rein
In das kühle Loch
Auf den Zähnen knirschts
Sag was willst du noch
Lass mich im Sand

Das mit uns endet nie
Es ändert nur die Form
Es läuft durch deine Hand
Fühlst dich wie neu geboren
Lass mich im Sand

Im Dreck

Führst mich spazieren
Am Nasenring
Ich mach die Scherben
Du dein krummes Ding

Wirst mich nicht
Aus dem Dreck ziehen
Bist viel zu schön
Riechst nach Benzin

Legt euch zu mir
Auf den Boden
Dann sind wir Luft
Für Demagogen

Karo hat
Einen neuen Punk
Was sind wir wert
Am Gehsteigrand

Wenn du sprichst dann sprühen die Funken
Da dröhnt Metall
Versuch mich noch einmal zu lumpen
Dann gibts Krawall

Der tote Kaiser hat viele Steine
Die ich mir heut Nacht ausleihe
Sitz auf dem Schmiedeeisenzaun
Werd jeden Gartenzwerg umhauen

Wie glaubst du ist der Sound
Wenn ich einen Stein vom Mond
Durchs Fenster deiner Bude schmeiße

Zieh mein Herz
Ich sehs genau
Du singst die Terz
Ich rühr Kakao

Der Fallschirmstar
Baut eine Wand
Aus Aludosen
Um sein Land

Der CEO
Wird Journalist
Weil die Wahrheit
Ein Produkt ist

Unser Schiff
Das hat ein Leck
Du stopfst es zu
Mit Gehsteigdreck

Wenn du sprichst dann sprühen die Funken
Da dröhnt Metall
Versuch uns noch einmal zu lumpen
Dann gibts Krawall

Schöne Schuhe

Teure Sachen sind meistens klein
Und du bist ein Titan
Unsere letzten Jahre
Wie Schnecken unter Sandalen

Ich riech nicht mehr nach Baldrian
Such mir die Hemden selber aus
Vor wem hast du mich nicht blamiert
Am Montag zieh ich aus

Für dich zieh ich sicher keine schönen Schuhe mehr an
Hast meinen Stolz jetzt lass mich fahren

Der Waschsalon bei dir ums Eck
Sperrt erst um 10 Uhr auf
Beim Bäcker da gibts Milchkaffee
In der Frühbar gibts den auch

Dass ich dich dort am Morgen treff
Das war ja wieder klar
Ich wünsch dir Glück du drehst dich weg
Dein Typ schlägt mich durch die Bar

Die Juwelen

Die Juwelen die Juwelen
Waren so einfach zu stehlen
Sagt das Mädel in der Lobby
Und beginnt neu zu zählen

Was soll man sagen
Das war echt nicht gerade schwer
Die Kirschen hängen tief
Und da vorne gibts noch mehr

Hallo König hallo Queen es sei ihr verziehen
Blaues Blut steht ihr nicht so gut
Wie es das goldene Zepter tut

In der Garage rostet ein geiler Schlitten
Niemand traut sich raus damit
Bis sie aufs Gaspedal tritt

Die Elster fliegt tief
Lord werd nicht depressiv
Der Haussegen hängt schief
Solangs was zu holen gibt

Komm schon nimm dir alles
Wies glitzert und schön glänzt

Sie sagt her mit den Moneten
Spart euch euren Mut
Her mit der Armbanduhr
Ich glaub die steht mir sicher gut

Sie hat jetzt von allen Alten alles
Dieser Stadt geerbt
Sogar den Libro leergeräumt
Und jeden Safe geleert

Sie fragt Oma ist dein Sparstrumpf prall und dick
Opa hat da was dagegen
Sie knallt ihm damit ins Genick

Sie sagt ich bin halt kein verdammtes Blatt im Wind
Sie war doch immer so genügsam
War so ein liebes stilles Kind

Die Elster fliegt tief
Lord werd nicht depressiv
Schimpfst du sie naiv
Rollt deine Büste auf der Kegelbahn

Komm schon nimm dir alles
Ich glaub an dich du schaffst es
Alle Neune es klirrt Porzellan

Komm schon nimm dir alles
Komm schon nimms dir
Aber sei so gut und nimm es nicht von mir

Lied von Gestern

Das war ein langer Tag
Hab alle schwer geschunden
Mein Lehrling spürt die Knochen
Mein Vorarbeiter leckt die Wunden

Zeit die Beine hochzulegen
Keine Lust auf euren Scheiß
Ihr könnt mir nichts erzählen
Was ich nicht eh schon weiß

Singt mir ein Lied von Gestern
Ich hab morgen schon was vor

Vergesst ihr den Text
Dann schwör ich euch
Vergess ich mich

Familie stell dich auf
Von groß nach klein
Frau gib mir das Feuer
Kinder schenkt mir Rotwein ein

Ich sag Sonnenschein
Geh mir aus dem Licht
Ihr werdet bald alleine sein
Für euch beginnt schon bald die Pflicht

Habt keinen Tau wies war
Was ich für euch geopfert hab
Für eure heile Welt
Merkt euch alle was ich sag

Vergesst ihr wer wir sind
Dann schwör ich euch
Vergess ich mich

Junge komm mir nicht näher
Sonst werden sich die Sterne drehen
Schau mir nicht in die Augen
Da gibts für dich nichts zu sehen

Spielt mir das Lied von Gestern
Von roten Schuhen in Rijeka
Nicht von Nieten und Verrätern
Nicht vom Bierzelt in St. Peter

Als es nachts in Novi Sad
Frösche geregnet hat
Als meine Frau das erste Mal
Nach meinem Namen fragt

Vergisst du den Text
Vergess ich wer ich bin

Sänger sing was Schönes
Und begleite mich ein Stück
Wirf Brotkrümel auf den Weg
Gib mir die Sehnsucht zurück

Sing bis die Schienen rostig werden
Und meine Lider schwer
Aber die Schritte sind gestolpert
Die Bilderrahmen leer

Sänger sing was Schönes
Wo die ersten Schüsse knallen
Von den eingestürzten Brücken
Von den Brüdern die gleich fallen

Von Briefen aus der Ferne
Von den Wiesen wo wir spielten
Und auch von den Minen
Die heut immer noch dort liegen

Vergisst du den Text
Dann schwör ich dir
Vergess ich mich

Sänger, sing was Schönes
Sing von dir
Von deinen leeren Koffern
Von den Ringen unter deinen Augen
Wenn ich frag erzählst dus mir

Von deiner alten Heimat
In deiner müden Stimme
Komm singst du noch weiter
Wenn ich uns noch zu trinken bringe

Sing du dein Lied
Und ich sag dir wer du bist

Ich kanns nicht mehr hören

Verlangst ja von mir immer mehr
Ich geb doch eh schon alles her
Fühl mich ausgesaugt und lieg am Boden

Nein ich hab nicht was du suchst
Hast nie was Eigenes versucht
Geschweige denn durchgezogen

Wenns hart wurde gekündigt
Dein Lieblingswort ist schuldig
Zweites enttäuscht drittes verlogen

Sagst ich geh über Leichen
Und siehst überall die Zeichen
Ich zieh um dich einen Bogen

So schwer muss es sein
So ganz allein
So ganz allein
Das Opfer zu sein

Ich kanns nicht mehr hören
Sag würds dich stören
Wenn du gehst
Aus meinem Leben

Ich kanns nicht mehr hören
Sag würds dich stören
Du ich geh jetzt

Bist das Bild von einem Heuchler
Ein Gebrauchtwagenverkäufer
Wo bist du falsch abgebogen

Nach dem Jammern wird gelästert
Sei keine fucking Elster
Wer hat dich bloß erzogen

Hältst dich für Ritter Lancelot
Kommst mit der Ehre im Galopp
Jetzt fängt das schon wieder an

Was für ein komischer Typ du bist
Wie schnell man doch vergisst
Dass man nicht alle Menschen mag

Credits

Veröffentlicht am 6.4.2018 / Musik und Text von Paul Plut und Christoph Lederhilger / Gesang, Gitarre, Bass, Marimba, Klavier und Orgel von Paul Plut / Schlagzeug, Percussion und Gesang von Christoph Lederhilger / Gesang von Martina Stranger / Aufgenommen am Kanal 2017 / Mix von Paul Plut / Mastering von Werner Weitschacher / Artwork von Le Saboteur / ©+℗ Phonotron 2018

Reviews

„Jeder Ton sitzt.“ Karl Fluch, derStandard
„Räudig, dreckig, unschlagbar gut.“ Andreas Bovelino, Kurier
„Alles richtig gemacht.“ Reiner Reitsamer, musikexpress
„Ich hab auch viele Fehler gemacht.“ Mark Zuckerberg

Mehr Reviews: http://viech.org/reviews/